POLYPLOM

Von der täglichen Kunst polyamore Beziehungen zu führen

Schlagwort: Familie // Family

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen „Freund*innenschaften “ und „romantischen Beziehungen“?

Ich mag es nicht, dass der Unterschied zwischen den beiden Begriffen „Beziehung“ und „Freund*innenschaft“ so häufig auf Sex oder physische Nähe reduziert wird. Wieso kann eine „Beziehung“ nicht einfach eine Beziehung sein, ohne, dass Sex oder generell sexuelle Situationen etwas damit zu tun haben müssen? Ich finde es ganz schön unter Druck setzend, dass Sex ein Teil meiner sogenannten „romantischen Beziehung“ sein muss, denn sonst wäre es ja eine Freund*innenschaft, oder? 

Weiterlesen

4 Mütter, 1 Kind.

Mein Bruder und ich haben nicht viel gemeinsam, trotzdem ist er die einzige Person in meiner Familie, die mich schon immer dabei unterstützt hat, so zu sein, wie ich bin. Ich war 16 und er war 10 Jahre alt, als ich mich vor ihm geoutet habe. Selten hatte ich so ein unaufgeregtes Outing. Ihm war es vollkommen gleich, wen ich begehre und wie ich begehre, solange ich glücklich bin, war er es auch. Weiterlesen

Buchtipp:Gummiband-Familien

Im November 2016 ist dieses großartige Buch heraus gekommen und ich möchte es euch allen ans Herz legen. Zum ersten Mal hab ich mein Wunsch-Familien-Konzept in einem Buch entdeckt und mich tierisch gefreut! Danke dafür, es ist euch wirklich gut gelungen. Weiterlesen

Der Vorteil Jüdisch zu sein an Weihnachten.

Als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe, war Weihnachten ein großes Fest der Einsamkeit. Während alle meine Freund*innen 3-5 Tage mit Essens- und Geschenk Exzessen verbracht haben, saß ich gelangweilt zu Hause. Hätte ich Hannah Arendts “Jüdische Schriften” mit 13 Jahren schon gekannt, dann hätte ich wenigstens einen Ausdruck für mein Gefühl gekannt: Außenseiterin. Während Arendt sich in ihren Schriften mit einer fehlenden politischen Identität von Jüd*innen auseinandersetzt, wollte ich mich schlichtweg einfach nicht so ausgeschlossen fühlen. Weiterlesen

© 2021 POLYPLOM

Theme von Anders NorénHoch ↑